Was mich eigentlich irritierte

Ich möchte euch von meiner neuesten Abschaffung erzählen: Meinem Radio.
Nach Verzicht auf das Fernsehen musste auch der Hörfunk weichen. Zum einen wurde der Tuner meiner alten Stereoanlage zum letzten Mal vor dem Auszug aus dem Elternhaus genutzt, zum anderen sind bereits die Radio-Gebühren der GEZ zu hoch, als dass die wenigen guten Sendungen von Radio Unerhört (zuletzt gehört: Januar 2004) eine Entscheidungswende bringen. Mit den privaten Radiostationen verhält es sich ähnlich wie beim Fernsehen.
Den nächsten GEZ-Menschen lade ich auf eine Tasse Kaffee ein, bei einer Tagesschau als Live-Stream oder Podcast.

dich fühlen dich berühren
dich in meiner nähe spüren
mit der hoffnung
dass uns nichts auseinanderbringt

Während Dr. Beckmanns Schimmel-Stop im Bad gegen die erst heute entdeckten Folgen der undichten Dusche kämpft, Leo seine Toilette deshalb am anderen Ende der Wohnung besucht, fällt mir, als ich eine Gabel Spaghetti in den Mund schiebe auf, dass man meinen Vater mit Parmesankäse immer hat jagen können.

lass mich allein
es ist schön, so einsam zu sein
lass mich allein
ich hab mich daran gewöhnt, traurig zu sein

Die Spülmaschine fällt dem Regen ins Wort, aus den Boxen kämpfen Noise Pollution seit ihrer Wiederentdeckung gestern abend.

5 Gedanken zu „Was mich eigentlich irritierte

  1. Ich bin seit kurzem auch Podcast-Fan und das der Tagesschau-Cast jetzt nicht mehr Beta ist find ich wunderbar. Innerhalb der nächsten Tagen werde ich mal was für Podcasts schreiben und welche ich empfehlen kann.

  2. Was mich eigentlich irritiert…
    ist, dass es immer noch Menschen gibt die Noise Pollution kennen, sich an
    der Band erfreuen und sie sogar zitieren bzw. als Aufhänger eines
    Artikels nutzen! Ich bin darüber hoch erfreut, einfach weil ich Jahrelang teil dieser Band war, aus der nun Lilit gewachsen ist. Noise Pollution war und bleibt für mich der wahre Einstieg in das Musikerleben, wir haben viele tolle Konzerte gespielt und die Zeit genossen… Immer noch sind alle
    Gründungsmitglieder und Folgemusiker in den Reihen Noise Pollutions und Lilit eng miteinander befreundet.
    Dennoch ist Noise Polltion Vergangenheit, eine sehr Schöne!!
    Viele Grüße
    Corrado (www.lilit.net)

Schreibe einen Kommentar zu niels Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.