Die Intelligenz der schönen Menschen

Von:Niels Fallenbeck
Betreff:Die Intelligenz der schönen Menschen
Datum:9. Juni 2011 11:47:59 MESZ

Liebes Leben

ich bin etwas unausgeschlafen heute und trinke Unmengen Kaffee, um mich auf die Arbeit hier konzentrieren zu können. Aber dennoch (oder deswegen) geht es mir gut. Ich habe gestern bis zwei Uhr gearbeitet; Du siehst, ich mache das gern, wenn – wie man sagt – der Outcome das lohnt. Und die privaten Projekte lohnen das immer.

Die Freiheit und das Ich

Den Sinn sehen; Ich lese zahlreiche Texte in Büchern oder in Blogs, die meine Gefühle erklären: Mich interessiert nicht das Angebot vom Autohaus nebenan, das mir einen AMG-getunten Mercedes als Dienstwagen bietet, im Gegenteil: Ich liebe mein Fahrrad. Und ich habe die Nacht mit etwas verbracht, was mich mehrere einhundert Euro kosten wird. Trotzdem war ich um zwei Uhr zufriedener als ich’s bin gerade jetzt im Moment.

Draußen ziehen sich dunkle Wolken zusammen, die Gebäudeautomation fährt panisch die Jalousien herunter und die indirekte Beleuchtung herauf. Es ist ein sympathisches Gebäude, wie ein zweijähriges Kind. Es ist, liebes Leben, vielleicht ein Platz, der in den nächsten Jahren seinesgleichen sucht. Es ist nur so, dass all dies kaum zählt.

Ein Gedanke zu „Die Intelligenz der schönen Menschen

Schreibe einen Kommentar zu JTH Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.