E=mc²

Gestern entdeckte ich beim Blick über die Bücher im Regal, dass sich Die Physiker des Herrn Dürrenmatt in meinem Besitz befinden. Eine grandioser Zufall, da in den letzten Wochen das Interesse für das Buch oft erwachte, sei es durch Erwähnung in Gesprächen oder Rezensionen dieses.
Mir passiert ab und zu, dass ich ein Buch kaufe um zu Hause feststellen zu müssen, bereits ein gleiches Exemplar im Bücherschrank stehen zu haben. Öfter allerdings passiert das mit Tonträgern jener Gruppen, bei denen ich auf den Besitz der kompletten Diskographie bedacht bin, also mit CDs und Schallplatten, die man zu Sammelzwecken kauft, naturgemäß nie (aber mindestens kaum) hört und vergisst, sie zu besitzen.
Nun lag also die Komödie vor mir, der Tag neigte sich dem Ende zu und Kafka wollte ich einen Tag Auszeit gönnen (oder eher: mir), also legte ich mich mit einem Tee und etwas Gebäck ins Bett. Tatsächlich verging die Zeit wie im Flug, ein gut lesbares, tolles Buch, über das ich noch nicht allzusehr nachgrübeln konnte.

Heute habe ich den Lektor für Doreens Rezension über eine wissenschaftliche Betrachtung Kafkas Das Urteil gegeben. Auch ein Stück, was ich gern einschieben werde, wenn mir Amerika die Zeit lässt. Solange aber muss ich selbst schreiben, der Berg wird immer größer.

2 Gedanken zu „E=mc²

  1. Ich war bisher nur in New York… Haha.
    Bisher gut, wirklich. Aber die Geschichte hat mich harmoniesüchtigen Menschen schon ein ums andere Mal enttäuscht. Aber Lesenswert. Ganz sicher.

Schreibe einen Kommentar zu juna Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.