You may lose it

Die ganze Woche schleppt sich träge und morgen abend überlappen sich dann drei Termine. Parallelitäten zum Stundenplanbau scheinen zufällig, mein aktueller ist verändert: das Phänomen, dass die besten Vorlesungen kurz vor Semester auftauchen oder abgesagt werden. Ich verbringe nun jede Woche vier Stunden länger an der Uni.

Handvoll

Die ersten Reaktionen ließen nicht auf sich warten. Natürlich waren sie von ungläubigem Kopfschütteln begleitet und Sätzen wie “so habe ich dich noch nie gesehen”, heute aber die erste direkte positive Reaktion. Was ich der Ausrichtung meines Freundeskreises anlasten muss, der sich zusammensetzt aus Politikstudenten und anderen Alternativen – wobei alternativ hier sehr weit gefasst werden muss – Menschen jedenfalls, die das letzte Wahlergebnis gänzlich unamüsant fanden. Sollte sich das anders anhören, bin ich doch zufrieden mit ihm.
Nur lassen Flüchte in einen anderen als den angestammten Bereich Kritik aufkommen, erst beim Nachhaken kommt vielleicht, was ich hören möchte, auf jeden Fall aber eine ehrliche Meinung.

Schon gar nicht mehr an das Reformpaket denkend, ertappe ich mich bei der Bestätigung dieses Eintrags. Vielleicht weist er die neue Richtung – erstaunlich dann, dass er noch gar nicht weit zurückliegt. Das Herauslesen der Zukunft aus alten Texten gelingt darüber meist den anderen. Auch der Anlass:
ungewöhnlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.