You can call me Al

Seit ich gestern meinen Füller mit Apollinaris gereinigt habe, bin ich mit seinem Schriftbild wirklich zufrieden. Im Schreibgeschäft neben dem Teeladen liegen die Sechshundert-Euro-Füller in Paraden, während sich der gemeine Fußgänger gegenüber am Ein-Euro-Shop die Nasen plattdrückt.

Das Mittagessen besteht zum x-ten Mal in den letzten Tagen aus einem zwischen zwei Terminen verschlungenen Döner, dafür waren die Besprechung heute nachmittag und das Treffen heute morgen recht effektiv. Erstaunlicherweise habe ich meinen ersten Kaffeeschock um 17 Uhr, so dass meine Finger von der Saunaluft um mich herum noch keine Notiz nehmen.
Wer Freizeit hat, macht etwas verkehrt.

Die Webseiten von Doreen und mir sind providerintern auf einen anderen Server umgezogen, um die Probleme in den Griff zu bekommen (teils war der Datenbankserver nicht erreichbar, dann wieder die ganze Domain nicht). Ich bin richtig froh, mit unseren Seiten der Webkommune den Rücken gekehrt zu haben und ein freundliches und kompetentes Support-Team im Rücken zu wissen, dass sich wirklich sehr schnell um Eventualitäten kümmert.
Fairerweise muss man sagen, dass es seit unserem Weggang auch bei der Webkommune keine Probleme mehr gegeben hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.