Wo der Weihnachtsmann wohnt

Ich legte vor wenigen Wochen ein Buch in den Kühlschrank, das mir heute zum Frühstück in die Hände fiel: »Statt Schokolade” – ich fühlte mich in meinen Essgewohnheiten erwischt und räumte es verschämt in den Bücherschrank.

Draußen versteckt der Marburger Nebel die Widrigkeiten, während mir die klirrende Kälte auf dem Weg durch die menschenleere Stadt ins Gesicht schlägt. Später, lange bevor es dunkel wird, überhole ich einen Freund auf der Autobahn und wünsche mit der Lichthupe einen schönen vierten Advent.
Am Abend, zwanzig Jahre nachdem ich fiebernd aufs Christkind wartete und mein mich hütender Opa die liebe Not mit mir hatte, werde ich in die Rolle desselben schlüpfen und Geschenke verteilen, ohne den Menschen in die Augen zu schauen.
Weil ich nicht merken möchte, wenn Freude nur gespielt ist.

Alles Gute zum Geburtstag
und fröhliche Weihnachten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.