Wir besteigen den Mount McMüll

»Macht kleine geile Firmen auf« sang irgendwann Funny van Dannen.
Lust hätte ich, es fehlt nur die Geschäftsidee. Mit einem Hausmeisterservice für Server will ich mein Geld nicht auf Dauer verdienen. Und Webdesigner (sic!) gibt es auch an jeder Ecke, obwohl HTML für mich den gleichen Spaß bringt wie das Streichen einer Decke. Eine weitere No-Go-Area ist die Entwicklung von Software mit grafischer Oberfläche. Doch glaube ich zu wissen, wann Software funktioniert und wann nicht.
Wie wäre es mit Visionär?

Ich lese gerade ein schlecht übersetztes, mit inhaltlichen und Rechtschreibfehlern durchsetztes Buch über Steve Jobs und ärgere mich über ein Schriftbild, wie man es sonst nur in der Marburger Neuen Zeitung findet. Der Verlag heißt Scherz.

Und ich mache mir Gedanken um eine Geschäftsidee…

(Der Titel dieses Eintrags entstammt dem Lied Synapsentennis von Fleischbrei.)

Ein Gedanke zu „Wir besteigen den Mount McMüll

  1. Also im unübersetzten Original war das ganze eigentlich sehr lesenswert. Vor allem weil man merkt, dass beim guten Herrn Jobs auch nur der Zufall am Werk war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.