Wind von Süd

Im Zug nach Süden, aus der kleinen Stadt, die seit gestern wieder unter eine weißen Pulverdecke liegt. Von dem groß angekündigten Flohmarkt in einer der breiteren Pflasterstraßen der Altstadt blieb eine einzelne Frau, die Silberteller feilbot. Und die – vielleicht weil sie die einzige war – glücklich schien.

Im Zug Richtung Süden

In vier Wochen werden wir genau diesen Zug nehmen, hinunter zum See, Energie tanken am Wasser. Ich habe noch nicht genug von dem Winter, meinetwegen kann es noch Wochen so gehen. Das einzige, was ich vermisse, ist der Blick ins Tal.
Von der Wand über dem See.

Ein Gedanke zu „Wind von Süd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.