Was der Arzt sagte

Ein Tag, der verglichen mit den normalen vielleicht zu kurz, mindestens aber zu verschoben ist. Und aus dem Vorsatz wurde natürlich wieder nichts, wenigstens nach einer Nacht wie dieser letzten den Bierkonsum für einen Abend zu unterbrechen. So sitze ich noch immer in Hannover, vielleicht die letzte oder vorletzte Nacht, und freue mich auf den Morgen.

Tatsächlich passiert ständig etwas, die wenigste Zeit verbringe ich vor dem Rechner. Wenn ich meine Mails täglich lese, ist das häufig. Offiziell die Zelte bei Jens aufgeschlagen, verbringe ich ebenso viele Nächte in Marians WG, der mich heute morgen in seiner Küche fand und weckte, sich verabschiedend zur Arbeit.

Finanziell gesehen ein Desaster, menschlich der Hauptgewinn. Dieser Urlaub hier, an der Küste vom Steinhuder Meer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.