war: Walking

Wardriving war gestern.Warwalking
Auf dem Weg zum Tegut und zurück habe ich alle auffindbaren drahtlosen Netzwerke protokolliert. Der Großteil der 65 gefundenen WLANs war zwar gesichert, 11 Accesspoints aber arbeiteten ohne Verschlüsselung.
Das »Protokoll« des Weges, der aus meiner Wohnung durch die Barfüßerstraße und schließlich am Schlossberg-Center vorbei führte, kann man hier als CSV-Datei herunterladen.

Allein die Namen der Netze sind es wert, an einem anderen Nachmittag die gesamte Marburger Oberstadt abzulaufen.
Interessant wäre zu wissen, wie viele Leute offene Netze nutzen und deswegen vielleicht sogar auf die Beantragung eines eigenen Internetanschlusses verzichtet haben…

5 Gedanken zu „war: Walking

  1. Das klingt interessant. Hast du einen Palm? Oder gibt es auch eine Portierung fuer andere Betriebssysteme als PalmOs von der Software. Bei mir zu Hause gibt es leider nur ein Netz in Reichweite und das ist auch sehr unregelmaessig online, abgesehen davon wenigtens gut verschluesselt. Da ich an der Elbe wohne finde ich den Namen Hochwasser fuer das Netz auch halbwegs kreativ. Jedenfalls besser als die vielen Fritzboxen auf deinem Spazierweg.

  2. Ja, ich verwende einen Palm. Diese Software war auch nur der erstbeste Google-Treffer.

    Die Kreativität bei der Vergabe von SSIDs ist wirklich enttäuschend. Aber da reihe ich mich durchaus ein: Mein Router trägt auch nur den Herstellernamen. Wenigstens ist es keine Fritz!Box… ;)

  3. Ich selbst habe eine zeitlang Nachbar’s offenes Netz genutzt, wenn unsere Bridge zusammengebrochen ist. Nun hat er oder sie’s WPA-PSKt.

    Und ich kenne mindestens noch eine weitere Person, die sich auf den Flur setzt um surfen zu können…

  4. 65 Netze? Bei welchem Tegut warst du denn?

    Ich denke mal, ein Großteil der “Admins” der gefundenen Netze sind froh, wenn Sie überhaupt mehrere Rechner ins Internet bringen.

    Unser LAN heißt übrigens Kappesnet ;-)

    Und funktioniert “Old-School” noch mit bunten Kabel mit so komischen Steckern ;-)

  5. Muss sagen, selbst Schuld so´ne WEP- Verschlüsselung ist jetzt wirklich nicht aufwenig…haben unseren Router einfach nach´m Familiennamen benannt, nicht kreativ, aber ich muss sagen, ich habe auch nicht den Anspruch den Router zum Objekt meiner Kreativität zu machen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.