Von Kanonen und Spatzen

Heute morgen habe ich die Boxhamsters im Kopf
und einen Hals
auf meine frühere Bank. Der Apparat jener Frau, die gerade nicht da sein soll, ist dauerbesetzt, dafür soll ich bitte Zinsen nachtragen lassen auf ein schon lange verlorenes Sparbuch.
Sie wissen davon.
Ein halbes Vermögen kostet das Melden eines Verlusts, um sechs Monate später an sein Geld zu kommen, man sollte sich das mehrmals überlegen: mindestens zweihundert Euro.
Gibt es Einzugsermächtigungen für Sparbücher? Onlinebanking?
Wo sich die Volksbank querstellt, macht die Sparkasse keine Probleme: Bankinterne Regelung ohne die hohen Gebühren für eine Veröffentlichung in einer Lokalzeitung und dem Bundesgeneralanzeiger. Gesetz ist Gesetz, nein, wir können da nicht helfen.
Besetzt ist noch immer.

2 Gedanken zu „Von Kanonen und Spatzen

  1. Hier bei der Sparkasse gibt es SB-Sparbücher, online drauf und runter, Zinsen gibts automatisch, sogar mehr (haha, als ob es das bringen würde… ) als beim “normalen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.