Time/system

Grün.
Im Gegensatz zur Präsidentschaftswahl in den USA dominierte grün heute meinen Einkauf. Nun könnte man sich Gedanken über die psychologische Wirkung machen (“Gras – Natur – Unreife – Gift – Ökologiebewegung – Hoffnung”) und was sich das Marketing bei der Entscheidung zugunsten dieser Farbe wohl gedacht haben mag.

Gestern habe ich Nico erzählt, dass ich an keinen Geburtstag denke, wenn nicht rechtzeitig mein Handy klingeln würde und ihm damit eine Illusion genommen. Tatsächlich ist die erste Handlung nach einer Terminvereinbarung das Aufschreiben (später bisher: das Ãœbertragen in digitale Geräte), weil ich ansonsten knapp 75% aller Termine und Verabredungen, Veranstaltungen und Besprechungen vergesse. In letzter Konsequenz habe ich mir jetzt also einen Timer bestellt, um das Chaos in geordnete Bahnen zu lenken. Dieser bietet auch einen variablen Notiz-Bereich, womit die gestellte Anforderung an ein Ãœberall-Büchlein ebenso erfüllt wäre – leider mit größeren Maßen.

Mein Vorrat an Pullovern und Hosen nimmt in letzter Zeit beständig ab. Pullover habe ich genau einen, in dem ich mich wohl fühle. Mit den Hosen verhält es sich nicht anders. Leider bin ich weder gewillt noch in der Lage, mich in aller Ruhe um neue Kleidung zu kümmern. Die wabernde und unerträglich gefüllte Luft in den Häusern dieser Stadt hindert mich jäh am Betreten der Geschäfte. Die erdrückende Marburger Athmosphäre, die Menschen, die Vernichter. Ohne mit der Wimper zu zucken und sich die prilbeschmierten Hände zu waschen, packte mir die Verkäuferin der Bäckerei gegenüber das Roggenbrot in die Tüte, der Spülschaum wackelte, als sie mir das fertige, durchweichte Bündel in die Hand drückte.

Ein Gedanke zu „Time/system

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.