Studenten! Studenten! Wir zahlen eure Renten!

Marburg ist vor allem bekannt durch seine historische Oberstadt und durch die gleichnamigen Aufzüge. Marburgs Oberstadt wiederum ist bekannt für die kleinen, phantastischen Gässchen, in denen man fast stundenlang wandern könnte, ohne Touristen zu treffen. Wenn Marburg größer wäre.
Den Umstand der pittoresk verborgenen Wege machen sich Einheimische gern dann zunutze, wenn nach ausgiebiger Kneipentour oder anderer Festivität die Blase zu voll und eine Toilette zu weit erscheint. Gerade in den Sommernächten, während man bei offenem Fenster schläft… lassen wir das. Würde sich der gemeine Alkoholiker vor dem Einbiegen in meine Gasse umschauen, sähe er höchstens zehn Meter zu seiner Rechten einen bis weit in die Morgenstunden geöffneten Zwitter aus Café und Kneipe, der nicht unüberraschend auch eine Toilette bietet.
Leider scheint Gassenpinkeln ein Sport der Coolen zu sein, denen der Zutritt zu Sanitäranlagen aus spielregeltechnischen Gründen versagt ist: Vor wenigen Tagen skandierten betrunkene Rindviecher in Gestalt zweier Verbindungsstudenten sich über den einzigen Treppenaufstieg in dieser Gegend – gegenüber besagtem Zwitterbistro – ergießend: Studenten! Studenten! Wir zahlen eure Renten!
Welche Gedanken durch die Köpfe der eben diese schüttelnden Renter ging, blieb mir leider verborgen. (Vielleicht Sind wir wirklich auf die Rente angewiesen, Erna?)

Heute entglitt einem Passanten die Kontrolle des anderen Muskels, denn neben einer beeindruckenden Menge dünnflüssigen Kots blieb die gesamte Unterleibsgarderobe in armseligem Zustand zurück in der Gasse.
Bestimmt ein unangenehmes Gefühl, anschließend beinfrei durch die Fußgängerzone seiner Heimat zu irren. Bestimmt beschissen.

Ich weiß, dass es heute morgen klingelte.

2 Gedanken zu „Studenten! Studenten! Wir zahlen eure Renten!

  1. und ich dachte, ich hätte es schon wirklich schlimm mit der zentralen besoffenen-treff-stelle, unter der ich scheinbar lebe, eben genau im kreuz innenstadt, trauma, 2bar / bahnhof.

    naja, dann bin ich mal froh und lege mich mit dem guten gedanken hin :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.