Santa Monica

Jeder braucht Hobbys. Also habe ich mir ein neues zugelegt: Kochen. Jedenfalls könnte man das denken, weil die vergangenen vier Tage nicht ohne auskamen. Jetzt gilt es Fuß zu fassen auf dem unbekannten Gebiet der Zutaten, manche Zufallszusammenstellung schmeckt famos. Heute habe ich mich bereits das erste mal um den Faktor zwei verschätzt – bei einem Reisgericht (wie sollte es anders sein). In den nächsten Tagen fällt das Kochen aus. Es gibt Reis, Baby.

Die Schlange vor der Post hatte eine Länge von knapp 50 Metern. Ein Punkt mehr für meine “Warum ich Weihnachten hasse”-Liste. Neben der chronischen Ãœberfüllung der Fußgängerzone ist diese Zeit gnadenlos gegenüber Menschen, die ihre Entscheidung vor dem Kauf überdenken wollen. Zweimal hat es mich bereits getroffen, die nächsten Tage bin ich schlauer, wenn ich mit meinem Reis-Bauch durch die Straßen rolle. Und während ein Freund an weißen Sandstränden vom Weihnachtsmann träumt.

Gestern war Marburger Abend, der zweihundertundfünfte. Streckenweise kaum auszuhalten, Volker hat entgegen seiner Ankündigung doch gelesen, weil irgendwelche Mädchen Videoaufnahmen machten. Lars und Peter lasen ebenfalls, womit die zweite Hälfte der Veranstaltung wesentlich angenehmer als deren erste war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.