public viewing

»Bist du schon wach?« – »Man kann dieses christliche Terror-Geläut dort draußen ja kaum überhören!«
Stünde ein Muezzin auf dem Dach meines Nachbarn – es wäre nicht weniger unangenehm aber dennoch gerecht.

Heute Abend kämpfen zwei Götzen und unten blöken Besoffene, schwenken ihre Wimpel im Takt und freuen sich, was man in der letzten Zeit gewonnen hat. Und hacken die Zähne ins Fleisch toter Tiere und sabbern und saufen und gröhlen und spei’n.

Sonntag morgen, die Bimmel klingelt zum Fußballgebet – dass heute abend nach Wien kein Stein mehr auf einem anderen steht!

public viewing [funeral] – öffentliche Aufbahrung {f}

2 Gedanken zu „public viewing

  1. wien? welches wien?

    … und überhaupt: mit dir red ich eh nicht mehr; du bist, sozusagen, direkt an mir vorbeigefahren. nix da – keine schwabbligen ausreden. verräter

    (so, da hast’et. nu kannste dir mal überlegen, wie das wiedergutzumachen ist)

  2. Ach Niels, heute abend hast Du es überstanden.
    Ich bin übrigens noch nüchtern, werde gleich ein wenig Rinderhack im Rahmen einer Lasagne zu mir nehmen und später dann ganz gesittet zur Götzenanbetung gehen.
    Viele Grüße aus Köln, komm vorbei wenn Du Lust hast! :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.