Mein Verhältnis zum Tod hat sich nicht verändert: ich bin strikt dagegen

Er lacht. Ich glaubte den halben Nachmittag, er hätte irgendwann Architektur studiert und dass wir ihm hier über den Weg laufen, wäre ein Glücksfall. Als letzterer hat er sich tatsächlich erwiesen, nicht nur wegen seiner Geschichten, auch wegen seiner Tipps jetzt beim Kaffee.

Eine Geschichte wie viele

Ich habe naturgemäß seinen Namen vergessen, wie ich immer die Namen vergesse. Wir liefen durch Schwabing, er voraus, erzählte von der Bohème vor einhundert Jahren und von Jugendstil-Architektur. Jetzt sitzen wir im Café Rischart an der Ludwigstraße vor unserem Kuchen und erzählen einander von den eigenen Wegen hierher.

Er hat nicht Architektur studiert, sagt er irgendwann. Es sei nur ein Hobby und er für seinen ursprünglichen Beruf etwas zu alt. Er wählt die Worte besonders; er sagt Sätze, die alt sind, die man heute kaum mehr hört. Es macht Spaß zu beobachten, wie er spielerisch – kaum auffällig – nach den richtigen Worten kramt, ein wenig pausiert, nachdenkt, und schließlich Sätze formuliert, die ihn vom Stammpublikum in diesem Café unterscheiden, dessen Name eine erhabenere Aura verstrahlt als das Interieur.

Er rät uns am Abend zu zwei alten Kaffeehäusern im innersten Zirkel der Stadt. Es sind, denke ich, immer die gleichen, die einander finden. Beruhigend. Und taste nach ihrer Hand.

– t: Woody Allen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.