Mein Leben (Die Hamburger Ausgabe)

Das Gefährliche an Kirchen sind ihre Prediger, ohne Prediger ist eine Kirche nichts als ein modriges Bauwerk mit schimmliger Luft. Das Drama an Kirchen ist – wegen der Prediger – die erdrückende Atmosphäre. Jene in der ich lag, der ich sozusagen erlag, war von außen als solche nicht erkennbar, wie viele Kirchen von außen nie erkennbar sind, sein müssen, weil der Mensch getäuscht werden muss und getäuscht werden kann, Religion ist naturgemäß kein natürlicher Feind des Menschen, weil vom Menschen selbst hergestellt als eine Waffe, die der Mensch als Tötungsinstrument fabriziert und genutzt hat.

YMCA

Gebetsbücher neben der Schlafstatt und der Prediger mit seinen Predigerfreunden nebenan, das schließlich ist das Fatale, Prediger sind erdrückende Personen, erdrücken Personen, ob sie gerade missionieren oder nicht, die bloße Anwesenheit eines Predigers reicht aus, um jemand zufällig in das Kirchengebäude gestolperten, gelockten, festzusetzen, einzumauern. Prediger überreden Menschen zum Tod, missionieren Menschen zum Tod, der Tod ist tiefer Bestandteil der Religion, in der sich naturgemäß alles um den Tod dreht, der Tod als Mittelpunkt wird zelebriert, praktiziert, platziert am Missionierten in den Messen der Erdrückten.

Was fällt ihnen zum Thema
»Religion« ein.

Und du willst mir etwas von Pädagogik erzählen.
Als ich am Bahnsteig sage »Ich komme sicher wieder, ich kenne hier noch viele nette Menschen« und du diesen Satz mit einem Lächeln wegwischen willst, weißt du, wie es mir gefallen hat.

(Foto von Kristian Köhntopp)

Ein Gedanke zu „Mein Leben (Die Hamburger Ausgabe)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.