Kindermund tut Wahrheit kund

Was hat denn der für eine komische Stimme?

Meine sympathische Begleitung würde den kleinen Jungen am liebsten knuddeln, ich merke es ihr an, wie sie lacht. Überhaupt habe ich erst vorgestern gelernt, dass kleine Kinder nicht immer das personifizierte Böse, der Antichrist am Nebentisch sind. Dass es dazu einen Italiener im Hamburger Alsterviertel Winterhude braucht, hätte ich mir nie vorstellen können.
In Winterhude sind sogar Tischnachbarn sympathisch, die aussehen wie Victoria Beckham, aber vielleicht haben mir die letzten Stunden sämtliche Objektivität geraubt.

Ich habe mich nie vorher von einem Lausbuben beim Eiskaufen beraten (war dann auch eine komische Mischung… der Schlingel!) und mir erzählen lassen, er wäre mit der Schwester nicht ganz zufrieden und hätte lieber einen Bruder.

Du bist doch nicht etwa schwermütig?
– Vielleicht ein bisschen sentimental. Gestern war schöner.

4 Gedanken zu „Kindermund tut Wahrheit kund

  1. “aber vielleicht haben mir die letzten Stunden sämtliche Objektivität geraubt”

    vielleicht, niels?
    so vorsichtig im ausdruck?
    sag es profan: verliebt

    und ausnahmsweise will ich gar nicht spotten. nein. ganz ausnahmsweise freue ich mich mit dir ohne spott und quälen – mit liebsten grüssen:
    peryton

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.