Kinder-Pharisäer

In Hamburg gibt es die schönsten Menschen –
Dir glaub ich’s gern

Ich habe den Geruch in der Nase von Kinder-Pharisäer, den es ganz früher zu Hause immer gab, wenn draußen ein ungemütlicher Sonntag war. Ich weiß noch, wie die Sahne schmeckte und wie sich der alte Tisch anfühlte, der mir immer das Gefühl gab, zu Hause zu sein. Ein Gefühl, dass ich nicht mehr kenne.
Leo an einem Sonntag im April
Draußen regnet’s, ich fühle mich wie damals, als ich merkte, ein komplettes Zelt hat man nur zu zweit, und hätte jetzt lieber wen anders als diesen Computer und zig Seiten Dokumentation vor mir. Überdies ist Schreibtischarbeit gerade ungeeignet, in Kombination mit der Musik führt das zu Gedanken, die kaum ausgesprochen so lächerlich wirken. Sofortige Einweisung, Diagnose: vorerst verloren.

Kann das mit ihr noch was werden, obwohl ich mich nicht einmal mehr schick für sie mache? –
Nein.

Für dich ruiniere ich mir sogar meine Knie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.