Ich würd Dir helfen, eine Leiche zu verscharren, wenn’s nicht meine ist

Es liegt verschwommen lange hinter mir, wie genau ich die Nationalgalerie entdeckte und mit ihr Niels Frevert als Sänger. Auf meinem iPod findet sich aus jener Zeit nur eines seiner Soloalben. Vielleicht habe ich meinen Vornamen im Internet gesucht und ihn gefunden, der sich nicht herumtreibt in den üblichen Kreisen, heute aber von Tapete Records verlegt wird, was dann wiederum doch zum Rest meiner Plattensammlung passt.

Rettet alles!Irgendwann im November hat das wunderschöne Mädchen dieses Album entdeckt. Vielleicht suchte sie meine Lieder und blieb eine Zeile darunter hängen. Und irgendwann fragte sie beim Kochen, ob ich ihn mehr schätze als irgendwen sonst.

Ãœberraschung! Ich war g’rad in der Gegend,
ich hoffe, ich komme nicht ungelegen.

Einen Monat später markiert sein Konzert das erste seit langem. Hätte sie nicht gedrängt und Karten gekauft… (Ich kenne mich zu und Frevert dagegen nicht gut genug.) Er und seine wunderbar sympathische Band als Gegenpunkt zum Rock’n’Roll-Lifestyle, für den man irgendwann zu alt wird, der vielleicht mittlerweile bloß nervt. Eine Anmoderation, die man ihm glaubt. Ein Freund meldet sich eine Weile nicht und einer fährt vorbei und schaut mal nach ihm.

Es gibt Alben in meiner Sammlung, deren Kauf verstehe ich erst fünf Jahre später.

– t: Niels Frevert – Wohin hat es Deine Sprache verschlagen?

23 Gedanken zu „Ich würd Dir helfen, eine Leiche zu verscharren, wenn’s nicht meine ist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.