Ich war schon immer ein schlechter Verlierer

Wenn ich bei einem Spiel sofort am Anfang verliere oder fünfmal hintereinander, dann werde ich auf einmal sauer. Dann fange ich an, zu dem Spiel Schimpfwörter zu sagen.
(Schüler, 13 Jahre)

An die Spiele auf meinem ersten Computer kann ich mich nicht mehr genau erinnern, weiß nur von einem, in dem man ein Trampolin horizontal bewegen und vom Dach springende Männchen auffangen musste. Ob ich damals schon ausrastete, wenn mein Trampolin zu langsam war, weiß ich nicht bestimmt, es läge aber im Bereich des Möglichen.
Denn heute wird auf manchen Familienfeiern noch immer die Geschichte erzählt, in der meine Uroma mich beim Mensch-ärgere-dich-nicht nie herauswarf (sondern ihre Figur immer ein Feld vor oder hinter mich setzte). Auch das hatte gute Gründe.

Wenn ich etwas im Spiel nicht schaffe, dann mache ich immer weiter, bis ich es schaffe. […] Das geht an die Nerven. Ich habe schon einmal einen Gameboy von mir kaputt gehauen, weil ich nervös war.
(Schüler, 11 Jahre)

Später dann, als ich Spiele mit einem Joystick spielte, musste ich zeitweise wöchentlich für Nachschub sorgen, bis ich auf die Idee kam, den angeschlossenen Joystick zu schonen und stattdessen seine ohnehin lädierten Kollegen an die Wand zu werfen. Gleichzeitig hatte ich mich damit vom ewigen Problem des Aufstehens befreit, da ich eine eindrucksvolle Armada zerstörter Eingabegeräte mein Eigen nennen konnte.

Wenn ich z.B. in ‘nem Level bin und merke, das schaffe ich nicht, dann denke ich: verdammt noch mal! Und ich schaff das nicht, dann hol’ ich mir meine kleine Schwester: Mach das mal für mich.
(Schülerin, 15 Jahre)

Dass ich heute nicht mehr spiele, hat damit allerdings wenig zu tun. In den paar Nachmittagen der letzten Jahre, die ich an einer Spielkonsole verbracht habe, sind die Ausraster deutlich seltener geworden. Bevor ich heute ins Joypad beiße, schalte ich das Gerät lieber ab und finde mich auch damit in der Studie “Warum eigentlich spielt jemand Computerspiele?” von Jürgen Fritz, aus der die Zitate stammen.
Ich werde allerdings noch immer fuchsteufelswild, wenn mir im Mariokart-Duell ein Mensch, den ich ständig verschone, die Panzer ins Auto schießt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.