Ich trinke die Deutsche Bahn Richtung Ruin

Mal wieder viel zu früh aufgestanden nach einer viel zu kurzen Nacht, einen viel zu frühen Zug genommen und daher über eine Stunde Aufenthalt in Frankfurt zu bewältigen. Dieser Bahnhof ist einer der wenigen, die eine sogenannte DB Lounge besitzen, einem abgeschlossenen Wartebereich für… ich weiß gar nicht für wen. Aber ich darf rein neuerdings.

bahn.comfort Lounge im Frankfurter Hauptbahnhof

Was furchtbar elitär wirkt, bedeutet für den Betroffenen kostenlosen Kaffee und die Lektüremöglichkeit aller üblichen Zeitungen. Für den dortigen Gebrauch bestimmt, nicken die Ansprechpartner der Bahn nur wohlwollend, wenn man sie freundlich fragt, ob es denn auch möglich sei, die Lektüre im Zug fortzusetzen (was nichts anderes bedeutet als die Übereignung der gewählten Tageszeitung).

Während einer Stunde schafft man übrigens sechs Latte Macchiato. Und die Toilettenschüsseln des österreichischen Zuges, in dem ich mittlerweile sitze, sind aus Porzellan. Dafür ist die Heizung kaputt, die Klimaanlage funktioniert allerdings noch und glaubt, wir hätten August.

2 Gedanken zu „Ich trinke die Deutsche Bahn Richtung Ruin

  1. heist das wirklich “DB Lounge” oder bist du in einer Auffangstation für Obdachlose gelangt ? *duck*
    Ne, ganz cool so eine Lounge. Leider gibt es bei uns am bahnhof keine.

    Was ich mich vielmerh Frage…
    Wie schafft man es 6 Latte Macchiato zu sippeln??

    cu

  2. Es heißt tatsächlich DB Lounge, und vom Ambiente her kann es tatsächlich nicht mit meinem liebsten Café konkurrieren.
    Aber sechs Latte Macchiato sind drin, so wahnsinnig groß sind die nämlich nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.