Ich Ich Ich – Eine egozentrische Symphonie (oder: Trauriges Mixtape für dich)

Ich habe den Fleck deiner Augen wie einen Orden nach Hause getragen.

Das Kissen schnufft noch gut nach dir.
— Boxhamsters

Ich verstehe nicht alles, bin aber bereit, dir alles zu glauben.

Jede Menge Kummer, einen ganzen Güterzug.
— Fink

Ich lese alte Texte.
Ich denke alte Sätze.
Ich denke mir Fragen aus, deren Antwort du kennst.

Jetzt geht wieder alles von vorne los.
— Tocotronic

Doch irgendwann zwinkern wir uns wissend zu.

8 Gedanken zu „Ich Ich Ich – Eine egozentrische Symphonie (oder: Trauriges Mixtape für dich)

  1. STUFEN

    (von Hermann Hesse)

    Wie jede Blüte welkt
    und jede Jugend dem Alter weicht,
    blüht jede Lebensstufe,
    blüht jede Weisheit auch und jede Tugend
    zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.
    Es muss das Herz bei jedem Lebensrufe
    bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
    um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
    in and’re, neue Bindungen zu geben.
    Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
    der uns beschützt und der uns hilft zu leben.
    Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,
    an keinem wie an einer Heimat hängen,
    der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,
    er will uns Stuf’ um Stufe heben, weiten!
    Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise
    und traulich eingewohnt,
    so droht Erschlaffen!
    Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,
    mag lähmender Gewohnheit sich entraffen.
    Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde
    uns neuen Räumen jung entgegen senden:
    des Lebens Ruf an uns wird niemals enden.
    Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!

    (Hermann Hesse)

  2. leben ist kurz tod ist lang
    doch ist mir vor dem tod nicht bang
    wie aber lebt man daß man wirklich lebt
    und sich nicht schon zu lebzeit begräbt

    leben ist schwer tod ist leicht
    ach daß die kraft zum leben reicht
    die man sich schafft für den weg
    und winkt nicht ab
    und macht nicht vor dem ende schon schlapp

    leben ist kurz tod ist lang
    tod ist schweigen leben gesang
    doch kehrt schon hier das schweigen ein
    wollt ich nicht mehr am leben sein

    leben ist meins tod ist seins
    leben für ihn das wäre keins
    was aber macht man daß es uns keiner stiehlt
    man sich nicht schon zu lebzeit empfiehlt

    (Puhdys – Leben ist kurz)

  3. mit verlaub: hesse war ein staubiger langeweiler

    kennt ihr “wenn ein mensch lebt” von den puhdys (text: ulrich plenzdorf)? und den film “die legende von paul und paula”??

    “meine freundin ist schön
    als ich aufstand ist sie gegangen,
    weckt sie nicht, bis sie sich regt,
    ich hab’ mich in ihren schatten gelegt”

    … hach …

  4. ja, doreen: der film ist einer meiner lieblingsfilme. das buch ein lieblingsbuch

    und nach so viel outing mein statement an die echte welt: wer in der mitte des buchs (ende erster teil) nicht hemmungslos heult, ist ein seelenloses arschloch

    so, da habt ihr’s!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.