i know i can i know i can i know i can

Da dies ein weiterer Samstag ist, den ich relativ inaktiv im Bett verbracht habe und nur ab und an drohend die Faust gegen den Himmel hob, sobald von draußen leises Hundebellen oder das Geschrei von kleinen Kindern zu hören war

…das wäre zu einfach. Durchschlafen ist für Anfänger. Vom Einschlafen wollen wir mal gar nicht reden, denn obwohl ich bei Freunden abends im Stehen schlief, war das in der Horizontalen kein Thema mehr. Während die Wärmflasche an den Füßen glühte, fror mein Mund zu, der mich überzeugte, binnen kurzer Zeit einer Fieberattacke zu erliegen.
Die beste Entschuldigung, um heute mehr oder weniger im Bett zu bleiben mit zusätzlichen Wärmflaschen, Decken und katerlicher Zuneigung: das Lese-Material geht so schnell nicht aus.

Ich hatte einen leichten Rückfall, hob also meine Faust und wollte schon anfangen einen beissenden und verbitterten Fluch über all die Sounds dieser Welt auszusprechen…

Im Zimmer erlebt man nicht viel (man findet nicht einmal etwas zum Aufregen), doch sitzend fällt der Blick durch schmutzige Scheiben in das Hinterhofbüro des benachbarten Spielzeugladens, in dem neuerdings zur Mitternacht Spuren verwischt werden.
Das sind meine Scheiben, die schmutzig sind. Darüber schlief ich ein.
Interessant, wie lange man mit “es reicht, wenn ich morgen einkaufe” leben kann. Doch langsam wirds eintönig.
(Zitate von hier)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.