«Glücklich sein ist für Idioten»

Das Schild in dem Café, dass mir in den letzten Wochen wichtig und sympathisch wurde, hätte ich gestern um den Hals tragen und heute ignorieren können.

Als ich sagte, ich würde dich fangen, wusste ich ja nicht, dass du so zickzack fallen würdest.

sagte eben ein Freund und zitierte einen anderen. Ich denke an jemanden, der sich vernachlässigt fühlt und von dem ich gestern wieder merkte, wie wichtig mir dessen Freundschaft eigentlich ist.
Wieder schwöre ich Besserung, wieder sage ich mir, dass es so nicht gehen kann.

Ich erkenne mich im Satz und danke jenen, die unten warten. Jenen, die hochwerfen.
Das hatte ich schonmal. Und diesmal hoffentlich mehr daraus gelernt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.