Gegenüber streichen sie Wände

Die Mitarbeit bei der Zeitung habe ich vor wenigen Minuten per eMail aufgekündigt.
Der Verlauf des gestrigen Tages hat mir den Spaß gründlich verdorben und ich sehe nicht ein, warum ich den heutigen Tag noch verschenken sollte, um vielleicht später einmal im Monat über einen Hasenzüchterverein zu schreiben. Soviel Zeit hat man als Student nicht, gerade wenn die Vorbereitungen auf das neue Semester laufen.
Die von der Oberhessischen Presse praktizierte Methode, einen neuen Mitarbeiter auf eigene Faust loszuschicken und anhand des gelieferten Materials zu entscheiden, hat wesentliche zeitliche Vorteile gegenüber zwei unbezahlten Tagen in der Lokalredaktion und ist, wenn sie wie bei der Marburger Neuen Zeitung durchgeführt werden, ungleich motivierender. Ich muss zugeben, dass auch die Atmosphäre bei der OP besser war, wenn man das bei einem fünfzehnminutigen Besuch im Haus überhaupt einschätzen kann.

Dass ich nun ohne Job im Zeitungsbereich dastehe, tut nicht weh. Lokaljournalistische Arbeit interessiert mich nicht, die fünfzehn geschriebenen Meldungen von gestern werde ich als Erfahrung im Printjournalismus angeben.
Den gewonnenen Tag beginne ich mit Kaffee und einer überregionalen Tageszeitung.

3 Gedanken zu „Gegenüber streichen sie Wände

  1. Auf Kommentare wie diesen habe ich gewartet. Denn eines ist mir noch klar geworden, vielleicht weil ich etwas ganz anderes erwartet habe: Ich möchte gar nicht als freier Mitarbeiter für eine Lokalzeitung arbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.