Frühstück in Matzen.

T-Shirts zusammenlegen ist wie Geschenke einpacken: Ich kann beides nicht. Meine Falten sehen aus wie Spalten nach einem Erdbeben und die Kleidungsstücke nie annähernd quadratisch oder ordentlich, weshalb mein beeindruckender Turm an Band-T-Shirts mit bekannteren italienischen konkurriert.
Auch wird man mit den Jahren Monaten hinzugewonnener Bügelerfahrung nicht schneller: Drei Hemden brauchten gestern sechzig Minuten.

Mir gehts zu gut für diesen Blog, zur Zeit.

2 Gedanken zu „Frühstück in Matzen.

  1. “Doch wenn mein Lebensgefühl schon nicht tragisch war,
    musste es wenigstens die Literatur sein.
    Und die brauchte Leid.
    Je größer das Leid, desto besser die Literatur.
    Lachen sie nicht!
    Ich kannte es nicht anders.”

    Ingo Schulze “Neue Leben”, S.360.

  2. nein, ich konnte die pfeile doch nicht ganz wegpacken, niels

    hier liegen sie: http://www.peryton.de/blog/?p=350

    und für alle, die keine satire verstehen (vielleicht, weil sie gewohnheitmässig weblogeinträge nicht bis zum ende durchlesen, wenn sie mehr als drei zeilen lang sind), sei’s zusammengefasst: ich sorge mich um dich, alterchen! vielleicht wird es doch langsam zeit, diese kränkende stadt zu verlassen. wolltest du nicht mal nach wien …?

    liebe grüsse an dich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.