Für immer dein Feind

Die Menschen, die jetzt durch die Gassen laufen, die Augen verborgen hinter Sonnenbrillen oder stets nach unten gerichtet, sind der Kaffeesatz des vergangenen Abends. Bewohner meines Hauses, die mich erkennen, winken mir fröhlich “Guten Morgen” entgegen. Gequält und wortkarg drehe ich den Kopf in Richtung Schaufenster.

Doch Du hattest Dich schon weggedreht und in ein Schaufenster geblickt
Ich bin in solchen Dingen nicht unbedingt geschickt

Ich hätte doch den Bus nehmen sollen! Nur schien mir dies eine zu waghalsige Aktion, ein flauer Magen und Schwindelgefühl vertragen sich nicht unbedingt mit öffentlichen Verkehrsmitteln und zusammengepferchten Menschen, vermutlich auch kleinen, die permanent nach Mama brüllen.
Ich hätte es wagen sollen. Die Empfindsamkeit kehrt zuerst in die Ohren zurück, kurz bevor diese Opfer ihrer Exponiertheit am Kopf werden. Denn Sommer sehn’ ich herbei. Dann ginge es mir jetzt besser.
Bestimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.