Finemine

Ich bin noch nie einen Marathon gelaufen. Die letzen Versuche, mich für das Laufen zu begeistern, waren mit A., die mich nach dem Training während des Dehnens gleichzeitig faszinierte und demotivierte. Seitdem habe ich eine Ahnung, zu was Körper anderer Menschen fähig sind, nicht aber, ob ich je in der Lage sein werde, einen Marathon in einer passablen Zeit zu absolvieren.

Erdfunkstelle Raisting

Ich habe einmal in meinem Leben einen Wettkampf im Schwimmen bestritten. Nicht, weil ich wahnsinnig talentiert wäre – ich wurde mit großem Abstand Letzter – sondern weil sich das irgendwie ergeben hat. Ich weiß selbst nicht mehr, wie ich in diesen Schimmunterricht und auf die Anmeldeliste des Wettkampfs gelangte, ich weiß lediglich, dass mir meine Eltern noch heute von meiner Begeisterung im Babyschwimmen erzählten. Seen und das Meer üben eine Faszination auf mich aus, stehe ich am Rand. Wenn ich schwimmen soll, bin ich ein Fan gefliester Gewässer und noch immer der langsamste Schwimmer im Becken.

Raistinger Becken

In der Sesamstraße gibt es eine Schnecke, die den Namen Finchen trägt. Ich weiß nicht, ob das damit zu tun hat, dass ich Tom Liwa für sein Lied Finemine danke und mich im Text verlieren kann. Aber wie es sich für den langsamsten Schwimmer der Welt und wie es sich für eine Schnecke gehört, ist dieser Artikel einen Tag zu spät.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.