Endless Song of Happiness

Ich bin heute zu schwermütig, euch zu ertragen.

Whoever seeks me, finds me
Whoever finds me, knows me

Das hat wie immer nichts mit euch zu tun. Ich kann bloß nicht wählen, wann ich die Einsamkeit brauche. Und so trifft es euch mit seltsamer Regelmäßigkeit. Es ist nur, dass ich heute wieder traurige Musik vorziehe. Ich kann mich noch gut erinnern, als ich hoffte, es sei temporär. Das ist mindestens eintausend Jahre her.

Es gab jene Abende, nach denen wollte ich nie mehr trinken allein. Heute sitze ich wieder vor einem Glas Wein. Tausendmal lieber auf diesen Sesseln als dort. Es liegt bestimmt nicht an euch, es ist nur dieser Ort.

Whoever knows me, loves me
Whoever loves me, I love too

Eines der letzten großen Geheimnisse ist, was eine Katze wirklich denkt.
Ich will traurige Theaterstücke sehen mit einem Soundtrack aus Melancholie!
(Achte bei dem schweren Roten, wenn du allein bist, auf den Nachgeschmack. Er ist ungewohnt fruchtig, wenn du ihn nicht mit Hedonismus verwässerst.)

Whomever I love
I kill

— t: Kaada – Mainstreaming

2 Gedanken zu „Endless Song of Happiness

  1. warum nur, niels, glaubst du, dass ausgerechnet das denken einer katze “eines der letzten grossen geheimnisse” sei? ich bin schon komplett bedient beim gedanken daran, dass menschen so viel verstand zu haben scheinen, sich ihre welt immer wieder schön zu denken – und so klein, dass sie sich darin zufrieden wähnen, auch unter den übelsten verhältnissen. konkreter: die katze hört auf zu schnurren und geht fort, wenn es ihr nicht mehr gefällt

    … jaja, das ist eine üble verkürzung. es ist aber über das denken der katzen mehr geforscht (und bekannt) geworden, als du vielleicht ahnst. zum beispiel, dass ihre gehirnströme stark reduziert werden, wenn sie in eine umgebung gesetzt sind, die sie von sämtlichen aussenreizen isoliert. (was meiner meinung nach ein grausamer versuch ist; aber ganz selbstverständlich für den forschenden menschen, der ja was lernen will … über sich selbst. über sein menschenhirn. nicht aber über die grenzen seiner ethik.)

    habe ich dir schon gesagt, dass deine tipps die rettenden waren, um meinen weblog wieder zum laufen zu kriegen? hiermit verleihe ich dir den ehrentitel des grossartigsten call-centers, das ich kenne (und ich kenne nicht viele.)

    hab ich dir auch schon gesagt, dass ich überlege, meinen wahlschein bei ebay zur versteigerung anzubieten? warum, schliesslich, soll nicht auch ich selbst mit meiner stimme geld verdienen können, wie die politischen profis damit geld verdienen, sobald ich meine wahlstimme an sie weggegeben habe? … was sagst du? das darf ich nicht?? die verfassung…???? na, na, na. dann mag ich diese verfassung aber gar nicht mehr leiden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.