Eine Schubertiade

Ich trage in den Keller, was ich nicht unbedingt brauche, um Platz zu schaffen für Bücher, die ich zur Zeit nicht lese. Neben dem Bett zahlreiche Stapel: finnische Märchen, die ich nicht verstehe, Kafkas Strafkolonie, ein Briefwechsel über fast eintausend Seiten und mindestens eine Biographie.

675503715 1033565

Ich komme zu wenig.

Ein Gedanke zu „Eine Schubertiade

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.