Ein Toter mehr, was macht das schon?

Am Morgen dieses Tages war das Wetter annehmbar und die Luft kühl.

Mein Kopf ist, seit ich davon gehört habe, leer. Alles, was ich schreibe, erfordert größte Anstrengung. Ich habe mich heute mit drei Programmiersprachen beschäftigt, der Output ist immateriell (abgesehen von den fünfzig Zeilen Haskell-Code heute morgen) – also deprimierend.
Ich habe nicht einmal Bilder als Platzhalter für die Leere. Wo ich bin, ist nichts. Wo du bist, Leichen.

… Beglückwünsche sie. Mach ihr den Hof. Sag herzlich Danke, pack deine Siebensachen und verbringe Weihnachten in Marburg. Völlig verschissen!

(SMS, 11.11.05 17.28 Uhr)

Heute starb eine Katze im Maul zweier Hunde, zu Bestien gezüchtet von anderen. Doreen ist zu Hause und holt ihre Katze. Das war absehbar wie die Reaktion der Besitzer. Die Hunde bekommen einen Orden und beim nächsten Stammtisch ein Prost auf die Jagd.
Ohnmächtige Wut auf Bekannte.

Am Abend dieses Tages ist der Regen, der durch gefrorene Luft auf kalte Körper fällt.

Ich hasse Menschen.

3 Gedanken zu „Ein Toter mehr, was macht das schon?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.