Ein Bruchteil

Und der eine verliert sein Augenlicht, langsam schleichend kommt die ewige Nacht. »Noch geht’s« sagt er lachend, »ich verkaufe den Camper und schlaf im Hotel.« Er kommt, um Bilder zu speichern, um zu seh’n; manchmal habe ich den Eindruck, er möchte nie wieder geh’n. Wenn wir reden geht sein Blick an mir vorbei in den Ferne, woandershin.

Aq1

Als meine Mutter im Sterben lag, bewunderte ich sie für ihre Kraft. »Hätte ich« sagte ich ihr »nur einen Bruchteil davon« und sie schaute mich an und sagte: »Den hast Du, mein Sohn.«

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.