Die Geschichte vom Hans Guck-in-die-Luft

Als am Himmel ein Schwarm Vögel autaucht, muss ich an der nächsten Bushaltestelle dieses Ortes halten und dem Naturschauspiel hinterherschauen. Die meisten Autofahrer beschauen stur die Straße oder den Hans Guck-in-die-Luft am Straßenrand, der sich Gedanken über Gefühle von Fluggänsen macht.
Damals, es muss etwa 15 Jahre her sein, waren wir auf dem Weg zu einem Treffen mit anderen Hundebesitzern. Anschließend wollte man gemeinsam eine Ausstellung besuchen. Meine Eltern erklärten, dass man wohl in einer Kolonne fahren würde und versetzten mich damit in helle Aufregung. Meine Vorstellungen einer Kolonne sahen Blaulicht auf dem Dach und bewundernde Blicke von Passanten vor. Bis zum (enttäuschenden) Start dieser Fahrt also löcherte ich meine Eltern mit der Frage, wie das Blaulicht auf dem Dach befestigt würde…

Ich habe das Gefühl, zwischen zwei Polen zu hängen, zu pendeln. Der Halt fehlt und ich glaube kaum, dass ich diese zwei (vielleicht gegensätzlichen) Positionen unter einem Hut vereinigen kann – vorerst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.