Die Bibliothek der Bilder

Mir kommt der Ausspruch eines Architekten in den Sinn: Man solle nur jene einladen als Gäste, mit denen man in einem Bett schlafen würde. Wie jene, bei denen ich wohne von Zeit zu Zeit für ein paar Tage, mit denen ich die Marmelade teile an diesem schiefen Bauerntisch in dem Raum gegenüber meines früheren Zimmers.

Eine S-Bahn so alt wie mein VaterHätte ich ein Haus, es hätte Zimmer für alle Freunde und nicht bloß zwei mit einer alten, doch guten Matratze. Hätte ich ein Haus, es verstünde sich als offener Hof, in denen jeder seine eigene Schlafstatt und alle dieses gemeinsame Wohnzimmer hätten mit einem offenen Kamin und Ohrensesseln aus meiner Großmutters Zeit.

Doch bin ich ein Reisender, der sich regelmäßig einlädt in die Hütten von Freunden, in die Leben der ander’n, sich an Gesprächen labend, an Diskussionen und altem roten Wein. Ich bin ein Wanderer, und so fahre ich hin. Ein Träumer, in Gedanken bei seinem Hof.

Wanderers Rocksong.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.