Die Arbeit liegt noch ungetan

SilenceSehen Sie zu, dass Sie eine möglichst hervorragende Aufnahme von Mozarts Ave Verum Corpus (KV 618) bekommen und lehnen Sie sich in Ihrem alten Ohrensessel zurück (mit geschlossenen Augen hört es sich besser). Stellen Sie sich eine Fensterfront vor, vielleicht einen Kilometer entfernt eine Autobahn mit hektischem Verkehr in die Stadt, darüber hinweg die schemenhaften Umrisse der Alpen am Horizont. Und zwischen Ihrem Büro im dritten Stock und der Straße liegt ein künstlicher See, dessen Oberfläche Fontänen durchbrechen.

Das ist, wenn ich von den Papieren aufblicke, die mich hier halten. Das ist, wenn ich die Dokumente für einen Moment lang vergesse, wegen denen sie mich beim Bäcker unten im Haus lange namentlich kennen.

1 Gedanke zu „Die Arbeit liegt noch ungetan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.