Die alten Gespenster

Das Schreiben fällt mir momentan sehr schwer. Zum einen hat das mit der komplett neuen Situation zu tun, in der ich mich befinde, zum anderen passiert gerade deswegen nichts, über das ich in diesem Blog schreiben möchte.

Vielleicht sollte ich auf die ein oder andere Niederlage eingehen, die ich in den letzten Tagen erfuhr. Das Mädchen, das mir ihre Mailadresse gibt und nach meiner zweiten Nachricht zickt, sie habe einen Freund und der größte Fehler ihres Lebens sei die Annahme der Freundschaftseinladung im StudiVZ gewesen. Erinnerungen an letztes Jahr, in dem sich eine aufstrebende Jung-Politikerin einer großen sozialdemokratischen Partei aus dem Staub machte, ohne ein Wort zu sagen.
Unnötig zu sagen, dass beide die Leistungsträger sein werden im nächsten Jahrzehnt.

Letztes Jahr schmerzte mehr.
Vielleicht bin ich in Übung.

2 Gedanken zu „Die alten Gespenster

  1. … hmmmm? weiss ich was darüber?! (das wär aber blöd, niels)

    wir sollten uns mehr zeit nehmen, für den wein. und beim nächsten mal mehr zeit alleine, oder? das eine oder andere (be-) spricht sich dann offener

    obwohl wieder ‘hier’ bin, habe ich das gefühl, nur halb zu sein. zu viel gereist und zu weit, in der letzten zeit; ich kam mir nicht mehr hinterher. mehr ruhe braucht der frühling für mich. oder war es anders herum?

  2. spielt zwar in bezug auf solche erfahrungen keine rolle, aber ich kann dir sagen, dass ich nie bereut habe, dich kennengelernt zu haben. und gerade und seltsamerweise in letzter zeit ist genau das gegenteil der fall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.