Der Tag, als mein Guthaben starb

Das neue Array

Nach ein paar Überlegungen erwies sich die kurzfristig teurere Lösung als die langfristig günstigere. Und das in vielerlei Hinsicht.
Jedenfalls bin ich seit etwa zwölf Stunden dabei, Daten hin- und herzukopieren. Und eigentlich hat das bloß so lange gedauert, weil man mir viel zu spät verriet, dass ich den DMA-Modus der IDE-Platten manuell einschalten muss.
Ich weiß schon, warum ich sonst nur SCSI-Platten verwende. Und dass ich für den Rest des Monats hungern muss.

2 Gedanken zu „Der Tag, als mein Guthaben starb

  1. Hätt’ste mal bei Deinem Nachbarn geklingelt, der hätte Dir das auch verraten. Und einen frisch gepressten Espresso dazu gereicht, als Alternative zum vollsynthetischen Cappucino…

  2. Ich war bei meinem Nachbarn. ;)
    Lediglich eine Etage tiefer. Scheint, als mausere sich dieses Haus zu einem IT-Kompetenzzentrum.
    (Konnte ich ja nicht ahnen, dass Linux nicht selbst auf die Idee kommt, Gas zu geben.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.