debian OS XP

Nach der Betriebssystemvorlesung war ich noch mit Knut und dessen Bruder im Coffee Bay. Als Coffee-to-go, Modewort und Getränk der Wahl, wurde ich heute an einen

dreifachen Cappucino mit Vanille-flavour und Schokostreuseln

herangeführt, der leider ebenso teuer wie lecker war. Selten ist mir etwas so Wirkungsvolles mit angenehmem Geschmack gepaart begegnet. Später saßen wir im Subway (in der vierten Etage, jedesmal muss ich schmunzeln) und redeten irgendwann über aktuelle (Computer-)Systemtechnologien. Interessant, wenn ein Windows-, ein OS-X- und ein Linuxbenutzer an einem Tisch sitzen. Irrationalerweise kam ich mir oft vor, als würde ich Windows ein Stück weit verteidigen. Und eigentlich habe ich solche Gespräche satt, aber mit Knut artet das nie wirklich in eine Diskussion aus und ist sowieso immer anders als das stupide “Windows ist scheiße”. Und darum stimmt das mit dem “Verteidigen” nur bedingt, weil man in einer solchen Konstellation sachlichen Erfahrungsaustausch betreiben kann, was andernorts (und teilweise mit Studienkollegen) eben kaum möglich ist.
Jetzt sollte ich das Koffein im Blut noch sinnvoll nutzen.

(Mir fällt gerade auf, dass die Schrift wohl durchlaufen und blinken müsste, um meinen momentanen Zustand authentisch wiedergeben zu können)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.