Das unausgesprochene Versprechen des gegenseitigen Vertrauens und Respekt

Von der Musik, die ich höre, bin ich glücklich.

Mir schwirren Worte durch den Kopf und du sagst, du rekonstruierst Gespräche anhand von Orten. Wir haben auf Höhe des Bolzplatzes über Beziehungen geredet, an einer dieser Brücken über den gemeinsamen Freund. Und wir waren den ganzen Weg verschieden.
Ich habe aufgehört zu laufen, wir sind den ganzen Weg gegangen. Vielleicht bin ich angekommen, vielleicht stimmt, wenn du sagst, auch Stillstand sei Flucht (oder hast du das nur gedacht?).
Du lachst am Schönsten über Dinge, von denen ich erzähle, die du nicht verstehst.

Wenn jeder Blog-Eintrag ein Cover bräuchte, für diesen wäre es dein Gesicht vor der nächtlichen Stadt.
Ganz am Anfang.
Ganz oben
am Schloss.

Fang mich.
Auf!

2 Gedanken zu „Das unausgesprochene Versprechen des gegenseitigen Vertrauens und Respekt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.