Block Flöt

Überquert man den kleinen Fluss über die alte Brücke und folgt der kopfsteinernen Straße, betritt man das Viertel, das hinter den Häuserfronten an dieser dem Viertel den Namen gebenden Straße seine Schönheit verbirgt. Diese Fronten gehören zu Höfen, die sich nach hinten, zum Fluss hin öffnen, angeschlossen an ein Netz aus mäandernden Wegen, benutzt von den Menschen, die das Viertel gut kennen.

Dieses kleine Freaktown

Wir sitzen beizeiten in dem einzigen Café in dieser Straße, der Freund kennt alle Gäste mit Namen. Die gleichen Gesichter, egal wann wir kommen; der Alte, seine Frau und der Indianer sind jedesmal dort. Wenngleich wir diese Gewohnheit noch nicht lange pflegen, grüßen sie still durch ein Nicken als erkennen sie mich.

Und doch: Ich mag die engen Wege mehr als die Straßen, ich liebe die Nähe zum Fluss, in der Sonne sitzen und warten. Seit Du nicht mehr hier lebst, bin ich deutlich seltener dort unten. Doch ich erinnere uns Hand in Hand über die Höfe fliegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.