Kleider machen Leute

Hosenkauf im Hause Fallenbeck:
Heute Mittag musste alles irgendwie schnell gehen. Angekleidet und hinaus, die erstbesten Socken gepackt. Panik später in der Umkleidekabine jenes Bekleidungsgeschäfts, deren Mitarbeiterin samt Doreen vor der Umkleidekabine auf das Resultat wartet. Mein Blick Richtung Boden bestätigt den morgendlichen Fehlgriff: Doreens Socken.
Das Muster auf den beigen Socken versteckt sich unter der Ferse, beide Frauen quittieren dies mit einem ungläubigen Lachen. Die Hose fällt unvorteilhaft, Doreen raunt mir unumwunden “du siehst aus wie Mr. Burns” ins Ohr. Nach der Flucht in die Sockenabteilung werden die üblichen Abteilungen souverän durchlaufen.

Vorher aßen Dennis, Doreen und ich im Paprica. Volker kam, sah und erkannte uns, setzte sich schließlich dazu und las drei seiner neuen Gedichte. Er erzählte von vergangenen Tagen, vollbrachten Taten, mehrmals und erklärte die Szene in Marburg.
Das war kein schönes Treffen.

Im provinziellen Gießen schließen alle Läden um 19 Uhr. Eiskalt erwischt fahren wir morgen nach Frankfurt. Doreen kam heute zu kurz.

Ein Gedanke zu „Kleider machen Leute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.