100 Jahre Katholischer Kindergarten

Wir waren gestern in einer katholischen Kirche, nicht zufällig, weil man naturgemäß nicht zufällig in eine Kirche gelangen kann wie man in eine Pfütze tritt, sondern angelockt (im Vorbeigehen!) von Gesang und Musik.

Eine halbe Stunde später sollte ein Gottesdienst stattfinden – was wir zu diesem Zeitpunkt nicht wussten. So blieb Gelegenheit, die natürlichen Besucher des Hauses zu beobachten bei ihren Riten, die befremdlich wirken für jemand fremden in dieser Umgebung.

Alte und Junge, Menschen, die kaum mehr laufen können, knicksen und beugen sich vor etwas Goldenem, was von hier hinten aussieht wie ein goldenes Kalb.
Ich mag diese Bauten gern, so lange man rechtzeitig hinausgeht zum See. Wie wir gestern abend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.