Und um das alles zu begreifen/wird man was man furchtbar hasst, nämlich Cineast

Es ist mir mehrmals passiert, dass ich in ein Gespräch gekommen bin, in dem man sich über Filme unterhielt. Aber: Möchte jemand mit mir über Filme sprechen, werde ich wortkarg. Nicht, weil ich ausschließlich Verachtung übrig hätte für das Mainstreamkino, nicht weil ich die Werke nur eines Regisseurs akzeptiere und alles andere ignoriere, einzig aus dem Grund, weil ich beinahe nie Filme schaue und daher keine kenne. Zwar habe ich vor vielleicht drei Jahren mit dem wunderschönen Mädchen alle Woody-Allen-Filme geschaut, die iTunes vermietet hat, war seitdem allerdings beinahe nie wieder im Kino.

Im Rahmen solcher Gespräche kommt man erstaunlich oft auf Forrest Gump zu sprechen. Es sind seltsame Blicke, die mich treffen, wenn ich Verneine, diesen Film zu kennen.

blutenburg315.jpg

J., ein alter Schulfreund, verbrachte seine 11. Klasse in den USA. Ich weiß den Zusammenhang nicht mehr, aber aus irgendeinem Grund blieb mir sein texanisch geprägtes »Life is like a box of chocolades« im Gedächtnis. Seit zwanzig Jahren denke ich an J., wenn mir dieser Satz in den Kopf kommt. Und das passiert hin und wieder. Öfters höre und lese ich an verschiedenen Stellen diese »Lauf, Forrest, lauf!«-Zitate, die sogar in meinem Kopf widerhallten, als ich eine Party in der kleinen Studentenstadt Hals über Kopf verließ. Einmal sah ich die Szene irgendwo, in der die Beinschienen des Jungen beim Laufen zersprangen. Ansonsten kenne ich nur das eine Bild mit dem Briefkopf von Apple.

blutenburg215.jpg

Gestern Abend habe ich Forrest Gump zum ersten Mal gesehen. Ich ging davon aus, dass dieser Film eine Komödie sei. Ich weiß nicht, weshalb. Vielleicht, weil ich Komödien mag. Ich hatte mich also gefreut, als das wunderschöne Mädchen vorschlug, den Film doch endlich einmal zu schauen.

Eine Komödie war das nicht.
Doch immerhin: Es war ein sehr schöner Abend.

t: Tocotronic

Ein Gedanke zu „Und um das alles zu begreifen/wird man was man furchtbar hasst, nämlich Cineast

  1. Früher™ waren die Parodien aus dem MAD-Heft immer recht hilfreich, um in etwa zu wissen, worum es bei Filmen geht, die man selber nicht im Kino gesehen hatte (ging mir z.B. mit dem ersten Star Wars Film so). Von „Forrest Gump“ kenne ich auch kaum mehr als den Trailer und eine vage Erinnerung an die MAD-Version. Ich habe mit Leuten aus meinem Was-mit-Medien-Metier oft Diskussionen darüber geführt, welche Filme als kanonisch zu betrachten sind, da hatte „Forrest Gump“ durchaus Fürsprecher, aber die Gründe, warum man diesen Film unbedingt gesehen haben müsse, haben mich nicht so überzeugt, dass ich diese Bildungslücke unbedingt schließen musste. Als neulich datumsbedingt der Zurück-in-die-Zukunft-Hype wieder losging, fiel mir auf, dass ich keinen der drei Filme gesehen habe. Und was noch frappierender ist, wenn ich es drauf angelegt hätte, beim Smalltalk darüber mitzutun, wäre das problemlos möglich gewesen, denn die nötigen Stichworte (Flux-Kompensator, Hoverboard) und Schlüsselszenen hätte ich parat gehabt. Ich komme langsam in ein Alter, in dem ich von vielen Filmen, die ich tatsächlich in voller Länge gesehen habe, auch nicht wesentlich mehr parat habe als das, sprich, auf lange Sicht macht es dann womöglich gar keinen so großen Unterschied mehr, ob man einen bestimmten Film tatsächlich gesehen hat oder nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.