D-Zug

Wie lange ist das her, dass ich durch die Felder gefahren bin dort unten am See, dass wir uns in der alten Klosterschänke bei Käseknödeln den Magen vollgeschlagen haben und dass wir bis zu den Knien im alten Moorsee standen, die Räder im Rücken und die Sonne im Gesicht?
Ich habe das Foto noch im Kopf, wenn ich an diese Zeit denke.

Regenbogen

Am letzten Wochenende waren wir wieder dort unten, das erste Mal seit langen und mit mehr als dreißig Kilogramm Gepäck. Die Durchschnittsgeschwindigkeit hat nichts mit der Geschwindigkeit von damals zu tun, aber die Sonne ist wieder da, das warme Wetter, und die Käseknödel schmecken wieder phantastisch. Im Fernsehen fahren sie über die Alpen, das hole ich im nächsten Jahr nach. Doch auch dort unten riechen die Felder nach Freiheit, wenn man lange nicht in der Region gewesen ist.

D-Zug

Eine schöne Abwechslung war das und ein lohnenswerter Blick jenseits der Grenzen meiner Oberschenkel. Aber das Wimmern lässt nach und ich höre die Stimmen schon rufen; »nochmal« erkenne ich deutlich.

Bulli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.