424.

Ich weiß eigentlich gar nicht mehr so genau, wie wir darauf kamen. Jedenfalls lenkte R. das Auto in Richtung Pass, als ich kurz vor dem Brenner die Strava-App öffnete und die Jaufenpass-Etappe der letztjährigen Transalp suchte. Strava ist ein soziales Netzwerk für Sportler und erlaubt, gefahrene oder gelaufene Strecken zu veröffentlichen. Diese Strecken erhalten Segmente und jedes dieser Segmente eine Rangliste: Man sieht die eigene Leistung im Vergleich mit der anderer Strava-Athleten, die dieses Segment ebenfalls absolvierten. Einige dieser Segmente sind besonders umkämpft: Meistens handelt es sich dabei um bekannte Teilabschnitte von Strecken, auf denen eine Vielzahl von Sportlern um den Titel der Queen of Mountain (QOM) bzw. des King of Mountain (KOM) kämpft. In den USA wurde Strava bereits von Hinterbliebenen eines Radfahrers verklagt, der beim Versuch, den Titel des KOM an sich zu reißen, tödlich verunglückt ist. Ein solch umkämpftes Segment trägt den Namen Jaufenpass OFFICIAL – from sign to sign.

Eine der ersten Kehren

Bergan auf den Pass

Genau dieses Segment suchte ich, weil wir irgendwie über die Zeiten sprachen, ich von Strava erzählte und weil der Jaufenpass am Nachmittag auf unserem Programm stand – vom Schwarzen Adler in Sterzing hinauf auf einen Apfelstrudel. Wenn man von Sterzing kommt und sich der Passhöhe nähert, passiert man erst das Jaufenhaus auf der linken Seite, ein größeres Restaurant mit umfassendem Angebot. Weiter oben steht eine kleinere Hütte, die Passhöhe liegt aber etwa dreißig Meter entfernt und mit ihr das obligatorische Schild »Jaufenpass – paso Giovo« und mit ihm das Endpunkt jenes Segments. An dem Schild steht erneut eine Hütte, die Apfelstrudel serviert und einen phantastischen Blick auf die Abfahrt in Richtung Meran bietet. Unsere Auffahrt jedoch aus Sterzing ist nicht einsehbar und letztes Jahr hielt ich aus diesem Grund an der zuerst erreichten kleinen Hütte in Passnähe und schloss das Segment nicht ab. Letzter, Platz 424. noch am Donnerstag Mittag. Entsetzen, weil ich es erst an diesem Vormittag entdeckt habe. R. lachte fünf Minuten am Stück.

Autofahrer neben Rädern

Apfelstrudel - das Ziel

Ich habe noch während der Suche nach dem Segment erzählt, dass diese Ranglisten mich nicht motivieren. Ein letzter Platz aus eigener Dummheit, wenngleich aus Versehen, für ein Jahr sichtbar für alle im Netz – doch, das motiviert. Und wenn ich das nächste Mal bergauf nicht anhalten muss, weil ich vor Aufregung zuviel Kaffee konsumiere, dann werde ich mich noch weiter verbessern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.